Brandschutz

 

Alle fünf Minuten brennt es in deutschen Unternehmen,

weit mehr als hunderttausend Mal im Jahr.

 

Unsere Wirtschaft verliert jedes Jahr zwei Milliarden Euro. 

 

Wir übernehmen für Sie die ordnungsgemäße Anlagenüberwachung z.B. von Sprinkleranlagen 

 _________________________________________________________________________________

Überprüfung von Sprinkleranlagen nach Richtlinie VdS CEA 4001

 

Wasserlöschanlagen sind ein wichtiger Bestandteil im baulichen Brandschutz, deren einwandfreier Zustand jederzeit gewährleistet sein muss. Durch eine sachgerechte Prüfung von Wasserlöschanlagen können Entstehungsbrände bekämpft und somit Großbrände in Ihrem Unternehmen verhindert werden.

 

Erhaltung und Betriebsbereitschaft

Als durch den TÜV NORD bestätigtes Unternehmen sorgen wir für die Einhaltung der Bedienungs- und Wartungsanweisungen des Errichters unter Beobachtung der gesetzlichen Bestimmungen. Nachfolgend beschriebene Kontrollen und Maßnahmen sind in das Betriebsbuch einzutragen.

 

Tägliche Sichtkontrollen können durch unsere eingewiesenen Hausmeister durchgeführt werden, hier ist im Einzelnen zu prüfen:

  • Füllhöhen in den Vorrats-, Zwischen-, Hoch-, Druckluftwasser- und Schaummittelbehältern.
  • Druck im Druckluftwasserbehälter sowie vor und hinter den Alarmventile.
  • Funktionsfähigkeit der Heizeinrichtungen (während der Heizperiode) in der Löschanlagenzentrale, im Bereich von Nassanlagen usw.

 

Wöchentliche Kontrollen durch qualifizierte Unternehmen.

  • Probealarm an jeder Ventilstation mit Überprüfung der mechanischen und elektrischen Alarmierungseinrichtungen.
  • Sichtprüfung auf betriebsbereite Stellung und Sicherung aller Absperrarmaturen
  • Die Absperrarmaturen in Leitungen, wie von den Wasserzufuhren zur Löschanlage, vor Alarmventilen, durch die der Wasserfluss unterbrochen werden kann, müssen in offenem Zustand so gesichert sein, dass ein Unbefugter sie nicht verstellen kann.
  • Die Absperrarmaturen in Leitungen, wie der Probierleitung, der Leitung zu den Feuerwehreinspeisungen, der Entleerungsleitung von Behältern, durch die der Wasserfluss vermindert werden kann, müssen im geschlossenen Zustand so gesichert sein, dass ein Unbefugter sie nicht verstellen kann.

Prüfungen von Funktionen

  • Prüfung der Wasserstände in den Pumpenauffüllbehältern.
  • Prüfung des Fließdruckes vor dem Alarmventil bei Sprinkleranlagen, die unmittelbar aus öffentlichen Wasserleitungsnetzen gespeist werden; dabei ist das Entleerungsventil (DN 50) am Alarmventil vollständig zu öffnen
  • Prüfung des Druckes im Rohrnetz von Trockenanlagen; der Luftdruck im Sprinklerrohrnetz darf das am Manometer oder im Abnahmezeugnis angegebene Maximum nicht über-, das Minimum nicht unterschreiten; der Druck darf innerhalb einer Woche maximal 0,5 bar fallen
  • Prüfung des Fließdruckes bei Schaumlöschanlagen, die unmittelbar aus dem Betriebswassernetz gespeist werden

Funktionsfähigkeit

  • Funktionsfähigkeit der automatischen und manuellen Startvorrichtungen von Pumpen, ausgenommen Schaummittelpumpen; bei Dieselmotoren kann ein Pumpenprobelauf bis zum Erreichen der Betriebstemperatur des Dieselmotors nötig sein.

Monatliche Kontrollen

  • Funktionsbereitschaft der Pumpen und ihrer Antriebe (außer Schaummittelpumpen)

Probelauf Durchführung:

  • Der Probelauf muss so lange dauern, bis die normalen Betriebskennwerte des Antriebsmotors, wie Stromaufnahme, Öl-, Kühlwassertemperatur, erreicht sind. Bei Elektromotorantrieb werden Stromaufnahme und bei Dieselmotorantrieb Drehzahl, Öldruck und Kühlwassertemperatur in der Endphase des Probelaufs gemessen. Dies gilt auch für Dieselmotoren von Ersatzstromaggregaten. Wird ein Elektromotor bei Netzausfall von einem Ersatzstromaggregat versorgt, so ist auch die Umschaltautomatik zu prüfen.
  • Prüfung der Batterien, wobei die Wartungsvorschriften des Batterieherstellers zu beachten sind, sowie Funktionsprüfung der Batterieladegeräte.
  • Prüfung der Mindestkraftstoffvorratsmenge bei Dieselmotoren.
  • Prüfung der Ölstände von Pumpen, Kompressoren und Dieselmotoren
  • Sichtprüfung der Zustände des Rohrnetzes, der Sprinkler, der Düsen und der Rohraufhängungen.

In den Wintermonaten ist besonders auf die Frostsicherheit der Sprinkleranlagen zu achten. Bei Trockenanlagen sind die Rohrnetze vor der Frostperiode zu entwässern.

 


Rauchwarnmelder nach DIN 14676

Wir sind ein durch den TÜV SÜD zertifiziertes Unternehmen für die Planung, Projektierung, Installation, Wartung und Instandhaltung.

 

Hinweis: Die Versicherung kann unter Berufung auf die in Deutschland gesetzlich geregelte Verpflichtung zur Installation von Rauchmeldern, die Schadensregulierung mindern, oder gar ganz verweigern!

 

Rauchwarnmelder, wie sie in dieser Norm beschrieben und angewendet werden, können sowohl als Einzelmelder funktionieren wie auch mit anderen Rauchwarnmeldern über Funk vernetzt werden, sofern Melder, die dafür technisch ausgerüstet sind, eingesetzt werden. Eine Vernetzung über Kabel verlangt spezielle Melder, wie sie in professionellen Brandmeldeanlagen eingesetzt werden; diese werden nur zusammen mit einer professionellen Brandmeldezentrale geliefert. Im Falle der Vernetzung der Rauchwarnmelder mittels Funk kann die akustische Alarmierung an alle übrigen Rauchwarnmelder innerhalb der Vernetzung oder an eine zentrale Stelle erfolgen. Möglich ist, optische Meldungen oder Vibrationsmeldungen (z. B. für Gehörlose) zu integrieren.


Überprüfung von Rauch- und Wärmeabzugsanlagen


Brandschutzhelfer nach DGUV 205-023




 

 

Spenden

Wir fördern ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Bereich Brandschutz.